Author Archives: madame adam

About madame adam

i'm a white, ablebodied, middleclass trans person living in berlin. i'm a feminist. i love music. i love comics. i love books. i love my friends and lovers. i love well-meaning critic and comments about what i think and write and do.

How does one learn to become a good DJ?

DJ Lola Alicia

The following are all helpful:

  • Develop a love for music, listen to as much as you can
  • Get yourself some DJ equipment to practice, practice, practice
  • Listen to lots of mixes from your favorite DJs, study the way they pace their sets, observe how they change the mood over time, etc.
  • Go out to clubs and watch great DJs in person – things are very different in a live setting on a big system, take note of how the room responds
  • Keep listening to more music and practicing, record your sets and listen back to them


The biggest misconception many people hold about DJing is that it is primarily a technical skill, i.e. that learning how to beatmatch, mix, and apply effects are the trickiest or most important parts.

In reality, DJing is mostly about knowing a ton of music inside out and being able to understand how to stitch…

View original post 42 more words


aufgelegt

am samstag war ich einer von vielen djs auf der soliparty im bethanien (ich bewarb). ich war der erste dj und somit berufen dazu, die masse auf die tanzfläche zu kriegen und es irgendwie anzustellen, dass sie da auch bleiben. das ist ja nicht so einfach. am frühen abend (22uhr). da sind ja alle noch steif. und befangen. und wählerisch. da kommen sie nur mal eben in den raum gucken. und weil er leer ist, gehen sie wieder. da muss man als dj hits spielen. die einen selbst schon langweilen. aber man MUSS. weil die leute sonst wieder gehen. nur ein unbekannter song – *schwupps* ist die tanzfläche leer. die zweite dj hatte es sooo einfach. die hat einfach alle meine hits nochmal gespielt und alle haben getanzt. wie verrückt. der raum war zum platzen voll. es hat von der decke getropft. aber es war ja auch schon 24uhr. da ist man dann betrunken. und locker. und hat alle schon begrüßt. da kann man dann auch tanzen. ich war frustriert. das hat keinen spaß gemacht. zu hause allein für mich ist das super gewesen den ganzen tag vorher eine vorauswahl zu treffen und zu tanzen und immer und immer wieder die gleichen tollen songs zu hören – zu denen dann samstag niemand getanzt hat. wieso macht ihr das, liebe leute? ihr wollt doch tanzen! woran liegt das, dass die ersten 1-2h so äääätzend zäh sind?


musik meiner woche

nadia sirota – violine as its best. unglaublich was eine_r  mit diesem instrument für töne und melodien zaubern kann.

camille – female hip hop dj. großartige mixes auf soundcloud.

alice dee – deutscher rap mit texten übers verrücktsein, den alltäglichen rassismus und wunderwahnsinn.

kellee maize gibts auch auf jamendo – anscheinend in den usa sehr bekannte rapperin. elektronische beatz dazu, hervorragend für die tanzfläche (im eigenen zimmer oder im club).

ill-eshadubstep, trap & future bass *woohoo*

laura mvula – samstagabendbeat (via mädchenmannschaft)

was habt ihr so gehört letzte woche?


kritik an texten der dresden dolls

vor einigen wochen saß ich mit einem freund zusammen und habe mal wieder dresden dolls gehört. und weil er ein mixtape inklusive textbooklet machen wollte, haben wir die lyrics gesucht und waren ziemlich … äh … irritiert. dieser text ist doch total transphob! das lyrische ich spricht der trans*person total die fähigkeit zu eigenen entscheidungen ab und stellt sie in frage und vor allem stellt der text transition als negativ und niemals endend dar. so lasen wir das jedenfalls (wir bezeichnen uns beide als trans*, nur so am rande. ich spreche trotzdem ausschließlich für unsere lesart):

sex changes

dear mr. and/or mrs. sender-

we’re pleased to inform you that your applications been accepted

starting from the time you get this letter

your life will be one never-ending

“hope you’re feeling better”
you get your choice of an aesthetic

we’ll need to chop your clock off (tick tock tick tock tick tock tick tock)

it might not be what you expected

there is no money back once you’ve been ripped off

today’s a very special day

the boys’ll murder for it but what will the neighbors say

it leaves you feeling pretty hollow

it might be nice to look at

don’t forget you’re stuck with it tomorrow (and tomorrow, and tomorrow….)

you’re big enough to stop pretending

you’ll start to really show within a week or so

so don’t go saying it’s just come to your attention

you’ll get more than you’re asking for without the right protection

today’s a very special day

and how you’d love to have a little thing with which to play

but love wont get you very far

today be still your beating heart

you’ll have to keep on feeding it tomorrow and tomorrow and tomorrow

boys will be boys will be boys will be boys will be boys will be boys will be girls with no warning

girls will be girls will be guys will be boys that don’t cry over toys that they use to beat girls they despise by the morning

they always said that sex would change you…

no second thoughts the knife is nearing

you’ll never hear the little pitter patter pitter patter

of this little feat of engineering

of course i love you and of course it’s what’s inside that matters

but i think the whole charade is ending

it seems to me to be the only way to keep from getting

caught up in a long life of regretting

the doctors said that once you get a taste for it you’ll keep on cutting

but while you happen to be here

why don’t you whisper all those sweet forevers in my ear

stiff upper lip for all this sorrow

hurry up and stick it in

you never when it will end

tomorrow or tomorrow or tomorrow…

***

und folgender text vergleicht schiedung/trennung mit kolonialismus und erinnert an die aufteilung afrikas. außerdem lese ich gewaltandrohungen besonders in den letzten drei absätzen:

truce

you can have washington i’ll take new jersey

you can have london but i want new york city

i should get providence i’ve got a job now

los angeles – obvious – that’s where you belong now

you can have africa asia australia

as long as you keep your hands off cafe pamplona

we can split germany right down the middle

you’d hate it there anyway

take berlin and well call it even

you can take all of the carry-on baggage

i’ll trade the saskia jokes for the alphabet language

and if we find out that we have any children

we’ll trade them off summers and alternating weekends

you call it over and i call you psycho

significant other?

just say we were lovers and we’ll call it even

we’ll call it even

i am the ground zero ex-friend you ordered

disgused as a hero to get past your borders

i know when i’m wanted i’ll leave when you ask me to

mind my own business and speak when i’m spoken to

i am the tower around which you orbited

i am not proud i am just taking orders

i fall to the groud within moments of impact

i hit back if hit

and attack if attacked

you get route 2 between concord and lexington

i want mass ave from the sqaure to my apartment

and if we should meet through some misunderstanding

i’ll be very sweet very patient and forgiving

(now get off my side of the state)

and if we should meet one another in passing

despite these techniques there is sometimes no avoiding

(there must be some kind of mistake)

we’ll raise high our white flags and say hi and shake hands

declaring the land we’re on unamerican

we’ll call it even

i am the tower around which you orbited

i am not proud i am just taking orders

i fall to the groud within moments of impact

i hit back if hit

and attack if attacked

i am an accident waiting to happen

i’m laughing like mad while you strangle the captain

my place may be taken, but make no mistake

from a little black black box i can say without shame

that you’ve lost

do you know what you’ve lost?

so take whatever you’d like

i’ll strike like the States on fire

you won’t sleep very tight

no hiding

no safe covers

make your bed and now lie

just like you always do

you can fake it for the papers but i’m on to you….

***

beim nächsten songtext wird mir schlecht, weil der mythos von einem minderjährigen mädchen, dass einen älteren, “reifen” mann verführt, sexistischer mist ist:

missed me

missed me missed me now you’ve got to kiss me

if you kiss me mister i might tell my sister

if i tell her mister she might tell my mother and my

mother, mister, just might tell my father and my father

mister he won’t be too happy and he’ll have his lawyer

come up from the city and arrest you mister

so i wouldnt miss me if you get me, mister, see?

missed me missed me now you’ve got to kiss me

if you kiss me mister you must think im pretty

if you think so mister you must want to fuck me

if you fuck me mister it must mean you love me

if you love me mister you would never leave me

it’s as simple as can be!

missed me missed me now you’ve got to kiss me

if you miss me mister why do you keep leaving

if you trick me mister i will make you suffer

and they’ll get you mister put you in the slammer and forget

you mister then i think you’ll miss me won’t you miss me

won’t you miss me

missed me missed me now you’ve got to kiss me

if you kiss me mister take responsibility

i’m fragile mister just like any girl would be

and so misunderstood (so treat me delicately!)

missed me missed me now you’ve gone and done it

hope you’re happy in the county penitentiary

it serves you right for kissing little girls but i will visit if you miss me

do you miss me? MISS ME??

how’s the food they feed you??

do you miss me

will you kiss me through the window?

do you MISS ME? MISS ME??!!

will they ever let you go???

i miss my mister so!!!!

*** 

und hier ein vollkommen unsolidarischer text zum thema gewalt in beziehungen, der zudem der betroffenen person eine “eigene schuld” zuschreibt, da sie ja immer wieder zu dem typen zurück kehrt:

delilah

there’s no end to the love you can give

when you change your point of view to underfoot

very good

you may be flat but you’re breathing

and there’s no doubt he’s at home in his room

probably watching porn of you from the fall

it’s last call

and you’re the last one leaving

and you thought you could change the world

by opening your legs

well it isn’t very hard

try kicking them instead

and you thought you could change his mind

by changing your perfume to the kind his mother wore

o god delilah why?

i never met a more impossible girl….

in this same bar where you slammed down your hand

and said “Amanda, i’m in love”

no you’re not

you’re just a sucker for the ones who use you

and it doesn’t matter what i say or do

the stupid bastard’s gonna have his way with you…

you’re an unrescuable schizo

or else you’re on the rag

if you take him back

i’m gonna lose my nerve

i never met a more impossible girl….

i never met a more impossible girl….

at four o’clock he got off

and you called up

“i’m down at denny’s on route one

and you won’t guess what he’s done”

is that a fact delilah?

larry tap let you in through the back

and use his calling card again

for a quick hand of gin

you are impossible, delilah: the princess of denial

and after 7 years in advertising you are none the wiser

you’re an unrescuable schizo

or else you’re on the rag

cause if you take him back

i’m gonna lose my nerve

he’s gonna beat you like a pillow

you schizos never learn

and if you take him home

you’ll get what you deserve

so don’t cry delilah

you’re still alive delilah

you need a ride delilah?

let’s see how fast this thing can go…..

***

ich weiß, dass amanda palmer irgendwie eine voll tolle person ist und alle dresden dolls super finden. musikalisch finde ich die auch echt richtig gut. ich würde allerdings gern mal über ihre texte reden. wer noch?


m_eine neuentdeckung und soli-party-ankündigung

vermutlich kennen einige_viele begeisterte personen elektronisch_tanzbarer musik flava d. mir ist flava d neu und ich leg das bald mal auf. am 6. april zum beispiel:

T/r/ans*/z/formation – queere Soliparty

Wir haben keine Lust auf Zweige*schlecht*lichkeitsscheisze und die daran hängenden Rollenklischees, Körpernormen und Beziehungszwänge. Sich diesen zu widersetzen ist eine alltägliche Anstrengung und die Utopie vom Ponyhof zu leben immer wieder eine Herausforderung. Um sich davon zwischendurch zu erholen, wollen wir gemeinsam feiern! 

Ab 20:00 Uhr gibt es einen Film zum Thema Trans* und danach wird getanzt mit elektronischer, popiger, hip hopiger Musik mit den DJ_anes Lotta Fux (Glitzer Electro), Pixi Pop (Glitza Pop), Cut Loose (Party Mashups/Booty Bass), madame adam (ElectroHipPop), electric monk (Synthpop, Hip Hop, 8bit) DJ*Zaenk (HipHop) und Very Serious (Queer Electro Pop).
Dazu gibt’s ~ leckere Soli-Cocktails ~ und ne Klamottenecke, in der mal wieder andere Persönlichkeitsfacetten entdeckt werden können.

Die Soli ist für die OP-Kosten einer Trans*person.

all genders welcome

Im New York 59 im Bethanien, Mariannenplatz 2, Berlin
(U1/U8 Kottbusser Tor oder U1 Görlitzer Bahnhof)

Image


riot grrrl heute

nachdem ich letzte woche beim schreiben meiner musikalischen biografie feststellte, dass meine feministische politisierung vor allem mit der riot-grrrl-bewegung zusammenhängt, habe ich mal recherchiert, was aktuell unter riot grrrl verstanden wird, wer sich dazugehörig fühlt, welche themen heutzutage diskutiert werden, etc. also hab ich mal eben bei amazon (pfui, ich weiß) riot grrrl als stichwort eingegeben und hier sind die ersten drei titel:

sara marcus: girls to the front: the true story of the riot grrrl revolution.

nadine monem: grrrl: revolution girl style now!

katja peglow, jonas engelmann (Hg._innen): rot grrrl revisited!: geschichte und gegenwart einer feministischen bewegung.

hab ich mir also das letztgenannte buch besorgt und der “now”-teil beinhaltet:

  • warum blieb es in deutschland still um die riot grrrl-bewegung?
  • was war los in den 2000er jahren?
  • pussy riot als die neuen riot grrrls
  • slutwalks als zukunft des feminismus?
  • girls rock camps
  • shut up and speak (feministische spoken word-veranstaltungsreihe in berlin)

riot grrrl als das, mit dem es in den 1990ern anfing, gibt es nicht mehr, sage ich heute abend nach einigen internetrecherchen und buchseiten. weil feministische auseinandersetzungen stattgefunden haben und sich feministischer aktivismus erweitert und bewegt hat. weil riot grrrls nicht nur grrrls sind, sondern auch trans*, femmes, inter*,… sein können. weil riot grrrls nicht nur punk und hardcore spielen sondern auch popmusik machen und liedermacher_innen sind (vgl. die compilations von riot grrrl berlin). weil die vielfalt der riot feminist_innen es vielleicht auch schlicht nicht möglich macht, alles unter einen begriff zu fassen. oder weil, wenn all das riot grrrl wäre, riot grrrl beliebig wäre. und wenn riot grrrls nur die sind, die feministische riots veranstalten und damit alles aufs spiel setzen wie die pussy riots, würde ich auch dann sagen, dass riot grrrl als bewegung nicht mehr existiert. oder kenne ich einfach nur keine weiteren riot grrls?

katja peglow schreibt im artikel “quiet riot. oder: warum riot grrrl in deutschland still blieb” am ende:

“als reaktion auf den unsäglich vereinnahmenden medienhype haben sich die riot grrrls übrigens inzwischen fast gänzlich vom girl-begriff verabschiedet und sich in ladies umbenannt. schließlich sei man seit der gründungsphase ja auch älter geworden. liegt darin etwa das ganze geheimnis? mussten die mädchen hierzulande einfach nur erwachsen werden, um endlich gehör zu finden? hoffentlich der beginn und nicht das ende vom lied.” (katja peglow in riot grrrl revisited! geschichte und gegenwart einer feministischen bewegung, s. 170 – 2. auflage 2013)

klar ist, dass es in der riot-grrrl-bewegung nicht nur um musik, sondern auch um politischen aktivismus und do-it-yourself ging. ein beispiel dafür sind die weltweit immernoch existierenden ladyfeste und auch die girls rock camps. (über shut up and speak habe ich leider nichts aktuelles gefunden.)

die slutwalks mussten und müssen sich mit vielen kritikpunkten auseinandersetzen. als fazit dieser diskussion bleibt MIR, dass slutwalks bis jetzt hoffentlich nicht der neue/zukünftige feminismus sind.

sind also die ladyfeste und girls rock camps als letzte überbleibsel zu bezeichnen oder im sinne der weiterentwicklung zu betrachten? was ist denn heutzutage feministischer riot (krawall)? und wie kann das intersektional funktionieren?

ich freue mich auf eure meinungen und eurer feedback!


meine musikalische politisierung

meine feministische und überhaupt politisierung hat vornehmlich über musik stattgefunden. auch meine identitätsfindungen und -suchungen sind ziemlich mit meinem musikgeschmack verwoben. eine kleine biografisch-musikalische reise:

nachdem ich meine pubertät mit eurodancehits begonnen und mit grunge fortgeführt hatte, bin ich irgendwann auf tracy chapman, tori amos, skunk anansie, fiona apple und – ungeschlagen – sinéad o’connor gestoßen. die affinität zu musik von frauen* hatte mit meinem damaligen outing als lesbe zu tun. meine stimme wurde nicht repräsentiert von männern*. bei liebesliedern mutete es mir immer seltsam an, wenn eine männliche* stimme sie sang. das war nicht meine rolle in der liebe. ich war doch eine frau*, also musste meine liebe auch von einer frauen*stimme ausgedrückt werden. meine ersten feministischen ansätze, jaja. die haare hab ich mir dann auch irgendwann abrasiert.

inhaltlich, also textlich politisch wurde es dann wiederum wieder über männer*musik. ton steine scherben. von meinem hippie-dasein ging es schlagartig (haha) zum punk, zur anarchie, zum antideutschsein.

also punkrock. von da aus war es nur noch ein winziger schritt bis ich ENDLICH die riotgrrrl-bewegung fand. puh. genau DAS hatte ich gesucht! (danke an dieser stelle an n., die mir unendlich viele mix-cds schickte mit großartigen künstler_innen.)

ein unvergessener abend mit meiner damals besten freundin: kiffen, schokolade, mixtape machen. wieso gibt es eigentlich so wenig musik von frauen*, die inhaltlich so treffend großartig sind wie the notwist und tocotronic? daraus wurde ein mixtape ausschließlich mit ani di francolassie singers gab es nicht mehr, britta fanden wir gut, parole trixie zu schräg auf dauer. wir kannten schon auch team dreschle tigre und auch peaches, aber das internet gab es noch nicht so lang in unserem leben, schon gar nicht zum musikfinden. computer waren zum recherchieren und schreiben der hausarbeiten da. und zum chatten bei lesarion. wir waren so abhängig von den musikabteilungen in den kaufhäusern und von freund_innen, die irgendwie eigenartigerweise mehr musik kannten als wir. ich glaube, diese nacht war der beginn meiner musiksammelleidenschaft.

meine feministische politisierung ging dann rasant voran. ich war quasi sofort in den gendertroublediskursen verstrickt, mein praktikum im mädchenhaus wurde eine suche nach eigener identät in den ganzen rollen und ansprüchen und realitäten und widersprüchen. riotgrrrl hat geholfen, die wut und verzweiflung zu bearbeiten. ich bin keine frau*.

mittlerweile ist das internet eine instituion geworden. nichts geht mehr ohne internet. wie sonst bleibe ich up-to-date, kann ich weniger bekannte musiker_innen finden, weiß ich von neuheiten und neuveröffentlichungen? die gängigen deutschsprachigen musikzeitschriften geben aus feministischer perspektive mal so ziemlich gar nichts her. ok ok, ich habe m.i.a. in der spex kennengelernt. santigold auch. aber was ist mit all den unbekannteren, kleineren bands und musiker_innen? ich bin so dankbar für riotgrrrlberlin. mittlerweile gibt es 5 compilations mit “all grrrl/femmes/ladies/women/lesbian/trans*/ intersex* (define yourself!!!) -bands/acts.” riotgrrrlberlin “ARE NOT LOOKING FOR CIS BOY BANDS WITH A CIS FEMALE SINGER. > 50% GRRRLS* at the instruments!!! ” danke.

einen guten überblick dessen, was im musikbusiness in bezug auf geschlechterverhältnisse los ist, gibt’s bei mädchenmannschaft als jahresrückblick 2012.

am 6. april lege ich wiedermal auf einer größeren party auf. ich freue mich drauf. meine playlist ist meist 90% grrrl/femmes/ladies/women/lesbian/trans*/intersex* (ich recherchiere -noch- nicht nach selbstbezeichnungen der künstler_innen) von pop über dance zu rap oder so.

und was habt ihr so gehört “früher”?